Wimsheim, 19. Juni 2018

Wer seine Kunden kennt, macht das Geschäft!

Für kleine und mittlere Unternehmen liegt in der Digitalisierung von Prozessen ein entscheidendes Potenzial, um im Wettbewerb erfolgreich zu sein. Fehlende Personalressourcen und zu viel Neuland in der IT wirken für viele Unternehmern aber eher als Hemmschuh denn als Katalysator für den Wandel. IT-Dienstleister unterstützen bei der Entwicklung ganzheitlicher Geschäftskonzepte. Identitätserkennung ist dabei der Grundstein für die Digitalisierung: Denn nur wer in der Lage ist, in Echtzeit Wissen über den Kunden abzuleiten, der kann auch individuell auf den Kunden eingehen.

Schritt für Schritt in die digitale Welt

„Vor allem mittelständische Unternehmen, die auf Skalierbarkeit ihres Business setzen, können heute auf Customer Identity Management Systeme nicht verzichten“, erklärt Sadrick Widman von cidaas. Viele Entscheider können sich jedoch erst dann vorstellen, was Digitalisierung bedeutet, wenn sie konkrete Beispiele anderer Unternehmen sehen. Sie erkennen dann, welche Transformation vollzogen wurde und realisieren gegebenenfalls sogar, wie sich eine ganze Branche ändert: beispielsweise durch Amazon, Uber, oder Airbnb. In der Industrienation Deutschland ist die Digitalisierung aktuell noch zu eng mit der Veränderung einzelner Geschäftsprozesse oder deren weiterer Optimierung verknüpft. Digitalisierung ist jedoch mehr. Die Herausforderungen sind Aufgaben für IT-Experten und Fachverantwortliche gleichermaßen, wie die Grafik zeigt

Die Personaldecke ist insbesondere bei mittelständischen Unternehmen häufig sehr dünn, die Umsetzung digitaler Transformation deshalb für viele auf den ersten Blick eine kaum zu stemmende Herausforderung. Externe IT-Spezialisten wie WidasConcepts bieten umfassende und kostengünstige Unterstützung, die auf den Mittelstand zugeschnitten ist. Individuelle digitale Lösungen werden für das Unternehmen schnell erstellt, um sie zeitnah im Markt zu verwenden, sei es im B2B oder B2C-Bereich – es geht schließlich um eine völlig neue User Experience für die Kunden. Besonders lukrativ aus der Perspektive der KMU: Die Erweiterung des gewählten Modells wird stufenweise durchgeführt. „Minimal Viable Product“ wird der Ansatz genannt, bei dem die digitale Lösung rasch mit Basis-Features verwendet wird und dann in weiteren kleinen Stufen zu einer einzigarten digitalen Lösung reift.

Die Digitalisierung führt durch neue Technologien zur Erosion der Kunden- beziehungsweise Benutzeridentität. Kunden stehen Unternehmen nicht mehr persönlich gegenüber, es fehlt das Gespräch von Angesicht zu Angesicht – das Kunden-Feedback jedoch bleibt. Traditionelle User-Logins sind überholt, sie erfüllen die neu definierten Ansprüche hinsichtlich Sicherheit, User Experience und vor allem in puncto „Know Your Customer“ nicht.

Schon deshalb bildet die Identitätserkennung den Grundstein für die Digitalisierung: Wer den Kunden kennt, macht das Geschäft! Wer in der Lage ist, in Echtzeit Wissen über den Kunden abzuleiten, der kann auch individuell auf den Kunden eingehen. Geschwindigkeit und fachliche Kompetenz sind dafür von elementarer Bedeutung: Mit entsprechendem Know-how sowie der Fähigkeit, Daten schnell analysieren und in geeignete Maßnahmen umsetzen zu können, haben Unternehmen die nötige Nasenlänge Vorsprung zum Wettbewerb.

Moderne Systeme zur Nutzeridentifikation können meist einfach per sicherer Schnittstellen in bestehende Kanäle implementiert werden, etwa in Mitarbeiter-, Kunden-, Lieferanten- und Partnerportale. Die Rechtevergabe liegt stets beim Unternehmen. Qualitativ hochwertige Lösungen sind im laufenden Tagesgeschäft integrierbar und in kürzester Zeit einsatzfähig: mit unveränderter Nutzeroberfläche und Unterstützung unternehmenseigener Apps und Schnittstellen (APIs).

Customer-Identity-Management als Chance für KMUs

Gerade für kleine und mittlere Unternehmen bieten intelligente, digitale Produktionsverfahren große Chancen, sich gegen die Konkurrenz zu bewähren. Das Kundenverhalten zu erkennen ist in der digitalisierten Unternehmenswelt ebenfalls eine grundlegende Aufgabe. Je schneller die Analyse erfolgt, desto schneller lassen sich die Ergebnisse für das Tagesgeschäft und im Marketing gewinnbringend nutzen.

Mit der dafür erforderlichen Customer-Identity-Management Lösung eröffnet cidaas das Potential für neue Märkte, denn mit einem Customer Identity Management System können KMUs zusätzliche Dienstleistungen um ihre Produkte anbieten sowie Händler oder Lieferanten sicherer und schneller verwalten.

Zum Leistungspaket gehören ergonomische Logins für den Kunden sowie die eindeutige Nutzer-Identifikation. Spezifische Kundenbewegungen und -informationen in Webshops, Apps oder anderen Vertriebskanälen lassen sich detailliert auswerten. Der Nutzer entscheidet aktiv mit, welche Informationen er preisgeben möchte. Jedes einzelne Detail eröffnet das Potenzial, speziell auf den Kunden zugeschnittene Angebote zu erstellen. Das Unternehmen kann darüber hinaus Maßnahmen ableiten, um die Kundenbindung nachhaltig positiv zu beeinflussen. Jeder angemeldete Nutzer wird kanalübergreifend und individuell betreut. Werden aus zufriedenen Kunden treue Geschäftspartner, sind sie meist auch bereit, weitere Details über sich zu teilen – denn sie erkennen ihren Profit aus der individualisierten Ansprache. Kleine und mittelständische Unternehmen, die auf externe Partner setzen, profitieren von den aktuellsten Software-Versionen, die die IT-Spezialisten durch permanente Updates zur Verfügung stellen. cidaas mit Sitz in Deutschland nutzt einheimische Server und bieten höchste Sicherheitsstandards.

Eine Studie1 zum Thema Digitalisierung für den Mittelstand zeigt, warum die Digitalisierung im deutschen Mittelstand noch weit davon entfernt ist, zum Selbstläufer zu werden: 88 Prozent der befragten Entscheider in Unternehmen bezeichnen die digitale Transformation als Herausforderung, für etwa 2/3 ist „Risikofreude“ ein eng damit verbundener Begriff. Ein weiteres Drittel hegt sogar Angstgefühle im Zusammenhang mit dem technischen Wandel, ebenso viele Befragte gaben an, dass sie sich mit der Thematik allein gelassen fühlen.

1 Die Psychologie der Digitalisierung – Wie sich Digitalisierung für den Mittelstand anfühlt, Innovation Alliance, YouGov, supersieben, 2017.

Pressekontakt cidaas: Nicole Bräuner, +49 (0) 7044 95103-162, Mail: nicole.braeuner@widas.de

Please follow and like us: